INFO & AKTUELLES

Arbeitsrecht
Kann der Urlaubsanspruch verfallen?

Im Januar 2009 hatte sich der Europäische Gerichtshof (EuGH) in seinen Urteilen C-350/06 und C-520/06 mit der Frage beschäftigt, ob Urlaubsansprüche eines Arbeitnehmers verfallen können, wenn er seinen Urlaub wegen Erkrankung im Kalenderjahr und dem im Bundesurlaubsgesetz geregelten Übertragungszeitraum vom 3 Monaten nicht in Anspruch nehmen konnte. Der EuGH hat dies hinsichtlich des gesetzlich geregelten Mindesturlaubes seinerzeit verneint und damit viele Diskussionen hervorgerufen, da für Arbeitgeber die Gefahr bestand, dass Urlaubsabgeltungen möglicherweise für Jahre ggf. auch Jahrzehnte zur Diskussion stehen und so zu einer erheblichen finanziellen Belastung werden könnten.

Mit seiner Entscheidung vom 22.11.2011 (C-214/10) befasste sich der EuGH nun mit der Frage, ob in Tarifverträgen hierfür eine Ausschlussfrist von 15 Monaten rechtmäßig sei, ob also nach Ablauf von 15 Monaten im Anschluss an das Urlaubsjahr der Anspruch auf Urlaub bzw. ein Urlaubsabgeltungsanspruch verfallen kann. Dies wurde bejaht und u.a. damit begründet, dass Urlaub nicht zum Horten da sei und ein Recht auf unbegrenztes Ansammeln von Urlaubsansprüchen während eines langen Zeitraums der Arbeitsunfähigkeit nicht dem Zweck des Urlaubsanspruchs entspräche.

Diese Auffassung hat auch das Bundesarbeitsgericht in seiner Entscheidung vom 7. August 2012 (9 AZR 353/10) übernommen und dargestellt, dass § 7 Abs. 3 S. 3 des Bundesurlaubsgesetzes, wonach ein Verfall von Urlaub und Urlaubsabgeltung nach drei Monaten eintritt, europarechtskonform nun so auszulegen ist, dass der Urlaub und Anspruch auf Urlaubsabgeltung nach 15 Monaten verfällt. Damit ist zumindest Klarheit geschaffen, denn für den Urlaubsanspruch gelten nun das Bezugsjahr und zusätzlich 15 Monate Übertragungszeitraum, insgesamt als 2 Jahre und 3 Monate.

Die Übertragung des Urlaubs auf das nachfolgende Kalenderjahr sollte zu Beweiszwecken aber beim Arbeitgeber schriftlich beantragt werden. Denn eine Übertragung ist nur zulässig, wenn entweder betriebliche Gründe oder persönliche Gründe des Arbeitnehmers vorliegen. Betriebliche Gründe sind z.B. personelle Engpässe in Saisonbetrieben, erhöhter Arbeitsbedarf, Inventurarbeiten für den Jahresabschluss oder Urlaubsabwesenheit anderer Kollegen. Der häufigste Fall der personenbedingten Gründe ist die andauernde Erkrankung des Arbeitnehmers. Beweispflichtig für das Vorliegen eines solchen Grundes ist der Arbeitnehmer.

Was geschieht aber mit dem Urlaubsanspruch, den ein verstorbener Arbeitnehmer vor seinem Tod nicht mehr in Anspruch nehmen konnte. Verfällt dieser gänzlich?

Entgegen der bisherigen Praxis des Bundesarbeitsgerichtes hat der EuGH (C-118/13) hierzu entschieden, dass der Tod eines Arbeitnehmers nicht rückwirkend zum Verlust seines Urlaubsanspruches führt. Bisher vertrat das Bundesarbeitsgericht zur Vererbbarkeit von Urlaubsansprüchen die Auffassung, dass mit dem Tod eines Arbeitnehmers auch das Arbeitsverhältnis endet und damit die höchstpersönlichen Leistungspflichten untergehen, sowie ein etwaiger Urlaubsanspruch dann verwirkt sei.

Der EuGH beantwortete eine deshalb gestellte Anfrage des Landesarbeitsgerichtes Hessen dahingehend, dass das Recht der Europäischen Union einzelstaatlichen Rechtsvorschriften oder Gepflogenheiten entgegenstehe, sofern diese für den Fall des Todes des Arbeitnehmers die Abgeltung für nicht genommenen bezahlten Jahresurlaub ausschließen. Die bisherige Rechtsprechungspraxis des Bundesarbeitsgerichtes in diesen Fällen scheint also nicht mit EU-Recht vereinbar.

In der Begründung stützt sich der EuGH auf seine Richtlinie 2003/88, in der der Anspruch auf bezahlten Jahresurlaub geregelt ist. Stirbt ein Arbeitnehmer bevor er seinen nicht verfallenen Urlaub nehmen konnte, so sei es unerlässlich diesen Urlaub abzugelten, um die praktische Wirksamkeit des Anspruchs auf bezahlten Jahresurlaub sicherzustellen. Der unwägbare Eintritt des Todes des Arbeitnehmers dürfe nicht rückwirkend zum vollständigen Verlust des Anspruchs auf bezahlten Jahresurlaub führen.

Letztlich ist jedoch jeder Einzelfall gesondert zu prüfen. Es bleibt abzuwarten wie sich die Rechtsprechung der Arbeitsgerichte hierzu weiterentwickelt.

Für Fragen rund ums Arbeitsrecht steht Ihnen Rechtsanwältin Heike Hanke gern zur Verfügung.

Kontakt:


Dr. Blum & Hanke Rechtsanwälte
Walther-Nernst-Straße 1
12489 Berlin

Tel.: (030) 46 72 40 57 0
Fax: (030) 46 72 40 57 9

Email: kanzlei@blum-hanke.de
Internet: www.blum-hanke.de

Zweigstelle Blankenfelde:

Zossener Damm 52
15827 Blankenfelde

Tel.: (033 79) 31 35 433
Fax: (033 79) 31 35 434


Rechtsanwälte Dr. Blum & Hanke – Ihre Kanzlei im Süden Berlins

Der Sitz der Rechtsanwaltskanzlei Dr. Blum & Hanke befindet sich auf dem WISTA-Gelände im Berliner Ortsteil Adlershof im Bezirk Treptow-Köpenick. Die Ortsteile Johannisthal, Altglienicke, Bohnsdorf, Köpenick, Alt- Treptow, Baumschulenweg und Grünau sind in wenigen Minuten zu erreichen. Die Kanzlei betreibt eine Zweigstelle in Blankenfelde.

Die Kanzlei Dr. Blum & Hanke berät mittelständische Unternehmen, berufsständische Vereinigungen, Vereine und Privatpersonen.

Herr Rechtsanwalt Dr. Roger Blum vertritt Sie bundesweit in allen Fragen des Gewerblichen Rechtsschutzes (Marken- und Patentrecht, Urheberrecht, Wettbewerbsrecht), Bank- und Kapitalmarktrechts sowie des Miet- und Wohnungseigentumsrechts (Mieterhöhung, Kündigung, Räumung, Schönheitsreparaturen, Betriebskosten usw.). Zu seinem Aufgabenbereich gehört auch die Bearbeitung von Mandaten mit internationalen Bezügen im Bereich des Vertragsrechts.

Frau Rechtsanwältin Heike Hanke ist schwerpunktmäßig in den Bereichen Arbeitsrecht (Kündigung, Abmahnung, Lohn, Urlaub), Familienrecht (Ehe, Trennung, Scheidung, Unterhalt, Umgangsrecht, Sorgerecht, Zugewinn), Verkehrsrecht (Unfallregulierung, Schmerzensgeld, Ordnungswidrigkeiten u.ä.) sowie Bau- und Werkvertragsrecht tätig.

Wichtiger Hinweis: Der Artikel dient ausschließlich der allgemeinen und persönlichen Information. Er kann die individuelle Beratung und Beurteilung der Sach- und Rechtslage des konkreten Einzelfalls nicht ersetzen. Der Autor übernimmt auch keinerlei Gewähr und keine Haftung, die aus einer Verwendung der bereitgestellten Informationen resultieren. Der Autor gibt weder rechtliche noch steuerrechtliche Empfehlungen, mit denen eine Mandatsbeziehung begründet wird. Dessen ungeachtet sind sämtliche Informationen mit größter Sorgfalt und bestem Wissen und Gewissen erhoben und weitergegeben worden.

startseite

formulare

info & aktuelles


Dr. Blum & Hanke Rechtsanwälte
Walther-Nernst-Straße 1
(Ecke Rudower Chaussee 13)
12489 Berlin

Telefon: (030) 467 240 57 0
Telefax: (030) 467 240 57 9
Website: www.blum-hanke.de
E-Mail: kanzlei@blum-hanke.de



Stichworte:Arbeitsrecht, Arbeitsrecht Berlin, Anwalt Arbeitsrecht Adlershof, Arbeitsrecht anwalt altglienicke, arbeitsgesetz, rechtsanwälte arbeitsrecht, anwalt arbeitsrecht, arbeitsrecht anwalt, abmahnung arbeitsrecht, arbeitsrecht pausen, bgb arbeitsrecht, rechtsanwalt für arbeitsrecht, rechtsanwalt arbeitsrecht, arbeitsrecht krankmeldung, arbeitsrecht urlaub, überstunden, schwangerschaft, kündigung, rechtsberatung arbeitsrecht, arbeitsrecht arbeitszeit, arbeitsvertrag, arbeitsrecht krankheit, anwälte für arbeitsrecht, pausenregelung, versetzung, arbeitsrecht abmahnung, rechtsanwälte für arbeitsrecht, arbeitsrecht rechtsanwalt, anwalt für arbeitsrecht, urlaubssperre arbeitsrecht, arbeitsrecht im betrieb, arbeitsrecht beratung, seminar arbeitsrecht, arbeitsgericht, abfindung, kündigungsfristen arbeitnehmer, anwaltssuche, rechtsanwalt, rechtsschutzversicherung arbeitsrecht, schichtarbeit arbeitsrecht, krankmeldung arbeitsrecht, schweizer arbeitsrecht, deutsches arbeitsrecht, kündigungsfristen, arbeitsrecht online, obligationenrecht, arbeitsrecht für arbeitnehmer, arbeitsrecht arbeitgeber

KANZLEI DR.BLUM & HANKE | WALTHER-NERNST-STRASSE 1 | 12489 BERLIN | TEL: (030) 467 240 57 0 | EMAIL: KANZLEI@BLUM-HANKE.DE
Allgemeine Nutzungsbedingungen | Datenschutzerklärung | Impressum